Unsere Lieblingsrezepte zur Weihnachtszeit

Was wäre die Adventszeit ohne einen bunten Teller voller süßem Weihnachtsgebäck oder die traditionellen Wintergetränke, die uns alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit warmhalten? An Weihnachten spielt das Backen und Brauen schon seit vielen Jahren eine große Rolle, denn schon in der Adventszeit kommen Familien und Freunde zusammen, um ihre Lieblingskekse zu backen und den hausgemachten Eierlikör zu kochen. Wir haben dir unsere Favoriten unter den Weihnachtsrezepten zusammengestellt, mit denen du auf der nächsten Backparty garantiert festlich einheizt.

Traditionelle weihnachtliche Gebäcke

Der Christstollen:

 

Der Christstollen ist der absolute Weihnachtsklassiker, denn er ist nicht nur heute beliebt wie nie zuvor, sondern schon seit knapp 700 Jahren ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Er gehört in vielen Haushalten bereits zur Tradition und wird zu Weihnachten mindestens so gern verspeist, wie die knusprige Weihnachtsgans. Unser Lieblingsrezept für den Weihnachtsklassiker findet ihr bei www.lebkuchen-rezepte.de.


Für alle die, die es dieses Jahr mal etwas ausgefallener wollen: Bei www.lecker.de gibt es einige Stollenvariationen, die es wert sind getestet zu werden.

Das Lebkuchenhaus:

 

Lebkuchen oder Pfefferkuchen wie wir ihn heute kennen, ist Teil einer langen europäischen Tradition und wurde bereits im 12. Jahrhundert hergestellt. Sogenannte Pfefferküchler erfanden das Gebäck in Belgien, von wo aus es sich seinen Weg einmal um die Welt bahnte. Heute wird es gerne als Lebkuchenhaus reich mit Süßem und Puderzucker geschmückt.

 

Mit vielen Süßigkeiten bewaffnet, kannst du mit deinen Freunden oder Kindern ein ganz individuelles Häuschen gestalten und mit diesem Rezept sogar selber backen.

Für den Teig:

250g Honig

175g Butter

200g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

1 Ei

1 TL Zitronenschale

4 EL Kakaopulver

650g Mehl

1 Prise Nelke

1 Prise Kardamom

1 Prise Muskatnuss

15g Zimt

Für die Deko:

3 Eiweiß

600g Puderzucker

1. Schritt (Tag 1) 

Honig, Butter und die Zuckersorten mit Wasser in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis der Zucker aufgelöst ist, danach kurz abkühlen lassen. In einer zweiten Schüssel das Ei verquirlen. Zitronenschale, Kakaopulver, Mehl und die Gewürze hinzugeben und alles miteinander vermischen. Die Honig-Buttermischung hinzugeben und alles so lange miteinander verkneten, bis ein Teig entsteht. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Schablone für das Lebkuchenhaus ausdrucken und zuschneiden

2. Schritt (Tag 2)

Den Teig etwa 30 Minuten auf Zimmertemperatur erwärmen lassen. Ein Stück vom Teig nehmen, kurz kneten und dann auf bemehlter Arbeitsfläche flach ausrollen. Schablone für das Lebkuchenhaus auf den Teig legen und mit einem Messer alle Teile ausschneiden und auf ein Blech legen. Blech nochmal 15 Minuten in den Kühlschrank stellen (so behält der Teig beim Backen seine Form bei). Den Rest des Teiges ausrollen und daraus die Unterlage für das Haus zurechtschneiden. Dieser Teil wird ebenfalls gebacken. 

 

3. Schritt

​​​​​​Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Teigstücke aus dem Kühlschrank nehmen und im Ofen 15-20 Minuten backen. Die Teigmitte sollte fest sein, aber die Ecken nicht zu dunkel. 

4. Schritt

Zum Zusammenbauen den Zuckerguss vorbereiten: Dafür Eiweiß steif schlagen und Puderzucker hineinrieseln lassen. Der Guss sollte zunächst recht fest sein und die Hälfte des Zuckergusses in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen.

5. Schritt

Den Untergrund für das Haus bereitlegen. Den Rand der Seitenwand mit Zuckerguss bespritzen. Die Wand an den Boden drücken und den Zuckerguss etwas antrocknen lassen. Zum Sichern kannst du nach dem Andrücken der Wand nochmal auf beiden Seiten eine Linie mit Zuckerguss ziehen. So bleibt die Wand besser stehen. Dann alle weiteren Wände mit Zuckerguss bespritzen und anbringen. Zum Schluss die Dachteile mit Zuckerguss am Haus befestigen sowie die Eingangstür. Jetzt kannst du mit deinen individuellen Verzierungen beginnen.

Spitzbuben mit Konfitüre:

 

Wer kennt sie nicht, die zwei Kekse, einer mit Loch in der Mitte und mit Marmelade zusammengeklebt - Wenn du es etwas fruchtiger zu Weihnachten magst, dann wird dieses Rezept bestimmt gefallen.

  1. Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark mit einem ­spitzen Messer herauskratzen. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde bilden. Die restlichen Zutaten hinzugeben. Alles mit den Händen zu einem glatten Teig kneten und für ca. 1 Std. in den Kühlschrank legen.

  2. Den Backofen auf 200° vorheizen und ein Backblech mit Back­papier belegen. Den Teig portionsweise auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen. Nach und nach die Spitzbuben ausstechen, die Hälfte davon mit einem Loch in der Mitte versehen und die Plätzchen aufs Blech legen und im Ofen ca. 6 – 8 Minuten goldgelb backen. 

  3. Die Kekse auskühlen lassen und die Kekse ohne Loch mit Konfitüre bestreichen. Danach die Kekse mit Loch platzieren und leicht andrücken. Nun alles mit Puderzucker bestäuben.  

.

Weihnachtsklassiker mal anders

Für alle die, die die traditionellen Weihnachtsklassiker lieben, aber dieses Jahr in der Adventszeit nicht vollkommen über die Stränge schlagen wollen, haben wir hier die veganen und zuckerfreien Varianten der allseits beliebten Adventsgebäcke zusammengestellt. Wer dann doch Hunger auf mehr bekommt, kann sich über Klassikervariationen freuen.

Vegane Vanillekipferl:

 

Schon mal ein veganes Weihnachtsgebäck probiert? Für viele unvorstellbar, aber nicht unmöglich! Das eier-, milch- und butterlose Rezept von Daily Vegan solltet ihr auf jeden Fall einmal ausprobieren.

Falls du mit deiner Experimentierfreudigkeit eine etwas andere Richtung einschlagen möchtet, dann probiere dich mit den Rezeptvariationen von maraswunderland oder backen.de aus – es wird sich lohnen.  
 

Zuckerfreie Nussecken:

Nach dem Fest bringt man gerne mal ein bisschen mehr Gewicht auf die Waage, denn manche Weihnachtsköstlichkeiten sind so lecker wie sie auch voll mit Zucker sind. Wenn du die Weihnachtszeit mal ohne Zuckerschock verbringen möchtest, dann solltest du diese zuckerfreien Nussecken ausprobieren.

Für den Teig:

 

  • 150g Mandelmehl

  • 50g Leinmehl

  • 60g Erythrit

  • 1 Ei 

  • 80g weiche Butter

  • 1 Prise Salz

  • 5g Backpulver

 

Für die Nussmasse:

 

  • 100g Butter

  • 25g Wasser

  • 70g Erythrit

  • 150g gehackte Mandeln

  • 100g gehackte Walnüsse oder Haselnüsse

  • 10g Mandel- oder Cashewmus

  • 30g Eiweis

 

Veredelung:

 

 

1. Für den Boden alle Zutaten zu einem Teig kneten und auf einem Backpapier ca. 3mm dick ausrollen. Den Teig mit der Gabel einpiksen und bei 180°C für ca. 5 Minuten anbacken. Den Boden auskühlen lassen und mit einer beliebigen zuckerfreien Konfitüre bestreichen. 

 

2. Für die Nussmasse die Butter mit Wasser und Erythrit in einem Topf bis kurz vor den Siedepunkt erwärmen. Die restlichen Zutaten zufügen und gut miteinander vermengen. Die Masse auf den vorgebackenen Boden streichen und bei 180°C ca. 25 Minuten weiterbacken. Auskühlen lassen und kleine Dreiecke zuschneiden. 

 

3. Die dunkle zuckerfreie Schokolade mit Kokosöl mischen und erwärmen und die Ecken der Nussecken darin eintauchen. 

Wenn du davon nicht genug bekommst, bei www.zuckerfreinaschen.de warten zahlreiche zero-sugar Rezepte darauf ausprobiert zu werden.  

Du liebst Kekse backen und verbringst schon den ganzen Dezember in der Küche mit selbstgemachten Stollen, Kipferln und Glühwein? Dann belohne dich mit einem entspannten Weihnachtsfest mit deinen Liebsten - Bestelle heute deine Weihnachtsgans wie bei Oma und genieße die freie Zeit für die wirklich wichtigen Dinge.

Das könnte dir auch gefallen

.

Fcebook logo.png
Instagram Logo.png